Hervorgehobener Artikel

Willkommen

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Kindertagesstätte „Die Entdeckerinsel“.

Auf dieser Seite finden Sie Kontaktdaten sowie Interessantes über die Kindertageseinrichtung. Bald werden Sie hier auch unser pädagogisches Konzept finden. Bislang gibt es Artikel über den Tagesablauf in unserer Einrichtung, sowie Artikel über spezielle Veranstaltungen und Angebote.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Leitung oder an die Verwaltung.

KunstEntdeckerKinder zeigen ihre Arbeiten KinderKunstEntdecken

„Was machen wir?“ war die erste Frage der Kinder, als wir Ihnen weiße Blätter zeigten. Gemeinsam stellten wir uns die Frage, was man alles mit so einem weißen Blatt machen könnte. „Drauf malen!“ war eine Antwort und so begann unser kleines, großes Projekt.

Doch wofür eigentlich? Als wir unseren kleinen Künstlern erzählten wofür wir so viel malen, konnten Sie sich noch nicht vorstellen, wie spannend das Ganze wird. Dank Dirk Lohmann, der im Schnoor die Galerie Kunstmix mit betreibt und selbst mal ein Kind in unserer Einrichtung hatte, kam das bunte Treiben in Gang.

Er hatte die tolle Idee „KinderKunst“ auszustellen. Wir Erzieher waren total begeistert und die Kinder konnten gar nicht mehr aufhören zu malen. So wurden viele verschiedene Materialien zum Malen ausprobiert. Farben, Stifte, Murmeln und sogar Eiswürfel kamen zum Einsatz.

Dann war es endlich so weit, der große Tag unserer Künstler ist gekommen. Eine eigene Ausstellung. Mama, Papa, Oma, Opa und viele Geschwister – alle waren da und bewunderten die Bilder.

Die Künstler waren sichtlich stolz und einige Eltern interpretierten jedes Bild mit Begeisterung: „Das da, das ist ein Affe und das wie ein Löwe!“

Insgesamt eine Woche lang konnte jeder, der wollte, zur Galerie gehen und sich die Bilder ansehen.

Noch mal ein großes Dankeschön an Dirk Lohmann und die Galerie KunstMix, die das alles möglich gemacht haben!

Es geht an die Beute …

Vorsichtig schleichen wir uns über den Teerhof – da ist es!

Schnell über die Brücke – aber nicht zu schnell. Zuerst schauen wir ob schon Beute in Sicht ist. Es sieht gut aus. Der Duft frischer Schmalzkuchen zieht bis zu unserem Ausguck am Piratenschiff. Wir schleichen uns langsam an den Stand und belohnen uns nach unseren Erkundungstouren mit einer riesigen Tüte Schmalzkuchen.

Mhhhhhh – genüsslich futtern die Entdeckerinsel-„Piraten“ ihre Beute.

Schmalzkuchen richtig

Wir, die Entdeckerinsel „Piraten“ erkunden die Bebauung unseres Reviers

Schon seit einigen Tagen beobachten wir von unserer Basisstation aus die Bebauung des gegenüberliegenden Ufers.

Wir schmieden Pläne, wie wir unentdeckt ans andere Ufer gelangen könnten um die Lage auszukundschaften.

Dann war der Vormittag gekommen. Bei eisiger Kälte und Sonnenschein schlichen wir uns an der Wesermauer entlang zur Teerhofbrücke. Drüben angekommen eroberten wir das Schiff der Neuankömmlinge.

Von dieser gesicherten Position aus beobachten wir das Treiben und erspähen unser nächstes Ziel…

… Achtung Schmalzkuchenbäcker – wir kommen wieder!

 

Weihnachtsmarktentdeckung 2012 95

 

Frühling, Sommer, Herbst, Winter und Freimarkt – wir genießen Bremens fünfte Jahreszeit

Von unseren regelmäßigen Marktbesuchen und Spaziergängen durch die Bremer Altstadt kennen wir den Marktplatz ganz genau.

Aber nanu, was ist denn das? Was versperrt uns den Blick auf den Roland und das Rathaus?

Es sind die Karussells und Stände des kleinen Freimarktes.

Von überall her duftet es nach Leckereien, verkleidete Handwerkskünstler bieten ihre Waren an und mitten auf dem Marktplatz steht ein traditionelles Karussell mit vielen spannenden Tieren und einer Kutsche.

Ob wir damit fahren möchten? Oh ja!

Wir klettern in die Kutsche und nehmen aufgeregt die Fahrkartenchips von unserer Erzieherin entgegen. Der Karussellschaffner kommt und wir geben ihm unsere Fahrkarte. Dann geht es los, dass Karussell dreht sich zu tollen Klängen im Kreis. Das macht Spaß.

Leider ist die Fahrt viel zu schnell zu Ende und es heißt: „Alle aussteigen“.

Weiter geht’s, und schon bestaunen wir mit großen Augen das riesige Riesenrad, welches vor unseren Füßen liegt.

Ob wir damit fahren und uns Bremen mal von oben anschauen möchten? Oh ja!

Mutig besteigen wir das Riesenrad und sind sprachlos von diesem einmaligen Anblick.

Voller neuer Eindrücke und Entdeckungen laufen wir unseren gewohnten Rückweg durch die Böttcherstraße zurück auf „Die Entdeckerinsel“.

 

Freimarkt 2

Unsere Apfelwoche

Es ist Herbst und Apfelerntezeit. Äpfel essen wir das ganze Jahr gerne, aber jetzt ist es Zeit um uns die Äpfel mal etwas genauer anzuschauen.

Wie genau sieht es denn in so einem Apfel eigentlich aus?

„In meinem kleinen Apfel, da sieht lustig aus. Es sind darin fünf Stübchen grad wie in einem Haus. In jedem Stübchen wohnen zwei Kernchen schwarz und fein, die liegen drin und träumen vom lieben Sonnenschein…“

Das man die Äpfel mit und ohne Schale essen kann, wissen wir schon. Das man aus Äpfeln Apfelkuchen backen kann auch, aber wie geht das?

Zuerst braucht man viele Äpfel. Die kauft man am besten auf dem Domshof Markt.

Dann brauchen wir:

  • 100g Rohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 230g Vollkornmehl
  • 70g Stärke
  • 1 Ei
  • 200g kalte Butter
  • eine Prise Salz
  • einen Spritzer Zitrone

Den Rohrzucker mahlen wir und mischen ihn mit Vanillezucker, Mehl und Stärke. In die Mehlmischung drücken wir eine Mulde.

Was ist eine Mulde?

Eine Mulde ist eine kleine Kuhle die man in die Mitte der Mehlmischung drückt und da das Ei hineinschlägt.

Die Butter zerkleinern und dazugeben. Dann noch das Salz und die Zitrone.

Nun ordentlich kneten, den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde zum Ruhen in den Kühlschrank packen.

Warum muss sich denn der Teig ausruhen? Der ist doch gar nicht müde?

Der Teig muss ruhen, damit sich die Zutaten richtig verbinden und wir den Teig besser ausrollen können.

In der Zeit schälen wir die Äpfel, schneiden sie ganz klein.

Der Teig ist wieder „wach“ und kann nun ausgerollt werden. Wir belegen ihn mit ganz vielen kleinen Apfelstücken ..mhh… da wandert auch das ein oder andere Stück in den Mund.

Zum Schluss kneten wir noch auch 200g Mehl, 100g Rohrzucker, 150g Butter, einem Päckchen Vanillezucker und einer Packung Mandelsplitter Streusel. Die noch auf dem Kuchen verteilen und bei 170 Grad Heißluft für 50 Minuten in den Backofen.

Das wird heute eine ganz besonders leckere Teepause.